1788
 - Schulmeister/Küster Joachim C A R O W

1837

Grundherrschaft/Kloster zum Heiligen Geist, Stralsund
Schule: Plogshagen + Neuendorf
-) Friedrich Bernhard Freybourg (11.06.1837)
-) danach Wilhelm Wulff
-) dann Patzenhauer


1839

Vorschule in Vitte: Frau von Johann Karl Schluck
für Kloster, Vitte, Grieben, Fährinsel in Kloster
Schulhaus übergeben am 17.05.1840, erstes Schulzimmer
(2 südiche Räume des Küsterhauses)


1840

F.B. Freybourg Lehrer in Kloster


1864

von 57 Unterschriften = 37 mit + + +


1887
 ERÖFFNUNG der Schule in Vitte durch Pastor Wilde,
königlicher Ortsschulinspektor
69 Schüler
bis 1897 H. Burmeister, ein Schulraum
bis 1900 Lehrer Teetz (Fächer: Raumlehre, Gesang, Naturbeschreibung)


1891

3 Tage Unterrichtsausfall wegen der Krankheit der Frau des Lehrers
jährliche Gedächtnisfeier für Kaiser Wilhelm und Friedrich III.
wegen Geburtstagsfeiern der Majestät fiel der Unterricht aus


1892

Lehrer war zum Lehrgang in einer Obstbaumschule- Eldena
Wegen Volkszählung Unterrichtsausfall


1894
Inspektion durch Pastor Wilde
Sedan wird gefeiert

1896

Schuljahresbeginn: 8. April
Aufgenommene Schüler: 14
Abgang: 3
Gesamt: 113


1889

Mittelstufe, Oberstufe: die Schüler werden von 8 - 11 Uhr
in einigen Fächern geprüft;
11 - 12 Uhr Prüfung für die Unterstufe
Unterstufe: 17 "Kerle", 12 "Weiber"


1900

Lehrer Teetz versetzt
Lehrer Scheel tritt seinen Dienst an, 2. Mai Einführung durch
den Ortsschulinspektor


1902

- 2. Lehrerwohnung abgelehnt


1903

92 Schüler


1904

95 Schüler
Anbau ans Backsteinhaus, 6. Juli: Maurer beginnen die Arbeit
5./6. Juli - Tod der Frau Scheel (Geburt)
1. Oktober: Lehrer Scheel geht nach Stralsund


1905
 - 2 Lehrer: Herr Berg von 1905- 1911 (1905- 1907 Soldat) Herr Segebrecht
- 3 klassige Schule
- Oberschule = 32 Schüler
- Mittelschule = 39 Schüler
- Unterstufe = 17 Schüler


1907
 - 89 Schüler
- Lehrer Wittenburg (1 Jahr) für Berg


1909
 - 80 Schüler

1911

- 57 Schüler / davon 2 von der Fährinsel
- 2. Lehrerstelle H. Gutsmann, geb. 15.04.87; 1. Lehrerstelle H. Segebrecht
- Lehrer Berg am 1.11.11 nach Kloster


1913

- 01.04. Lehrer Segebrecht wegen unsittlicher Verfehlung entlassen
- 11.04. schlimmes Unwetter, Grundschüler nicht zum Unterricht
- Lehramtsbewerber Beske; vom 7.7.- 3.11. schulfrei
- Lehrer Wrensch, geb. 12.10.1885 war bis 1936 auf Hiddensee
- 29./30. Dezember: Sturmflut darum schulfrei, ungemein großer Schaden, besonders am Strand, Brücken sind   vernichtet Durchbrüche an der Kaimauer "im Brunnen ist Salzwasser"


1914
 - 9./10.1. wieder eine Sturmflut
- 2. August: Herr Gutsmann muss als Soldat in den Krieg
- Herr Lange, geb. 05.06.1895, war als Vertretung tätig


1916
 - 50 Schüler
- Herr Lehrer Wrensch unterrichtet ab 1.1. die Einklassenschule in Vitte


1917
- 51 Schüler
- am 20.06. wird die Schülersparkasse gegründet
- am 2. Juli muss auch Herr Wrensch zum Wehrdienst
- ab 2. Juli ist Herr Gutsmann der einzige Lehrer auf der Insel,er unterrichtet je 2 Tage in jeder Schule, am          18.10.1922 wird Herr Gutsmann versetzt.


1918
 - Schulausfall wegen Kohlemangel

1919
 - 24/25 Schüler

1920

- 64 Schüler
- Herr Lehrer Lange
- es sind zeitweilig nur 7 Kinder in der Schule, alle anderen haben Masern


1921

- 68 Schüler


1924

- die Schule erhält 40,- M für die Beschaffung von Obstbäumen
von der Regierung Stralsund

1925

- 58 Schüler


1926
 - je 4 Klassen haben in einem Raum Unterricht
- die Klassen 1- 4 unterrichtet Herr Schönig


1927

- 65 Schüler
- Klasse 1-4 unterrichtet Herr Schönig
- Klasse 5-8 unterrichtet Herr Wrensch
- Elektrifizierung der Schule ( 65 Pfennig kostet die kWh )
- Herr Wrensch an den Schulrat: "Es ist kein Verdienst, dass nicht mehr alle Jungen Fischer werden."
  (Auszug aus einem Brief)

1929

- 2. Lehrerstelle: Herr Giede kommt aus Stralsund


1930

- Briefzitat "Für die Einführung eines Lehrbuches liegt hier kein Bedürfnis vor."
- Die Schule bekommt neue zweisitzige Umlegebänke.
- 10 Kinder gehen nach der 4. Klasse in eine Familienschule (Privatschule).
- 22 Kinder besitzen eine eigene Mandoline - Mandolinenorchester,
- der Turn- u. Sport- Verein hat z.Z. 26 Mitglieder
- Da zur Elternbeiratswahl niemand erschienen ist, gibt es auch keine Wahl.


1932

- Herr Wrensch wird Gemeindevorsteher


1933
 - Für eine Lehrerwohnung wird eine 4. Stube ausgebaut.

1935

- In diesem Jahr führen die Lehrer Giede und Wrensch einen erbitterten Kampf um die Benutzung einer    Waschküche. Natürlich waren sie auch Sprecher ihrer Frauen und schrieben mit der Bitte um Klärung viele Briefe an den Schulrat.
- etwa 75 bis 85 Schüler
- bis 1938 sind Lehrerberichte vorhanden (5.-8. Jahrgang)
- das erste Schmalfilmgerät wird angeschafft.


1936
 - Herr Wrensch ist 23 Jahre auf der Insel tätig gewesen und verlässt nun die Insel (1. Oktober).
  Herr Giede übernimmt die 1. Lehrerstelle, Frl. Schneider die 2. Lehrerstelle, zum ersten Mal ist eine Frau auf   Hiddensee als Lehrerin angestellt.
  Die Schule erhält ein neues Rundfunkgerät.
- Anschaffung eines Schmalfilmgerätes, Verdunklung und Vorführwand, Kosten: 200,- RM
- 19. November: Dampfer "Caprivi" wird Hitler- Jugend- Heim
- Der Winter ist hart, Temperaturen fallen unter - 10° C. Wegen der Kälte
  in den Räumen ist die Schule einige Tage geschlossen. Der Bodden hat
  eine geschlossene Eisdecke. Die Fischer können wochenlang nicht raus fahren, also kein Verdienst.


1937
 - 50 Jahre Schule Vitte
  Dieser Schulgeburtstag wird mit einem Programm gefeiert.
- Es wird ein Schulgarten angelegt.
- Eine Schulbücherei wird eröffnet.
- 76 Schüler
- 24. März 1937: Entlassungsfeier für 4 Mädchen und 7 Knaben


1938
 50 Jahre Schule Vitte
"Läuschen von Hiddensee" von Ilse Hübner
- 76 Kinder in der Schule
- Ostern 1938, 11 Kinder werden entlassen
- viele Wanderungen auf der Insel
- September: Reise nach Hamburg ( 6 Tage ) "Inselkinder erleben
  eine Millionenstadt
- 90 RM für Neuaufbau der Schulbücherei ( 25 Bücher werden gekauft )
- neben dem Feuerwehrschuppen entsteht ein Schulgarten,
  umzäumt mit 500 Maulbeeren


1940

- 20.09.: Kinder der Oberstufe sind im Luftschutz ausgebildet worden


1942

- 11.01.: "sofort mit der Schule in die Sanddornernte"
  Anordnung des Schulrates Stralsund
- 02.12: Volksdeutsches Kameradschaftsopfer:
  monatlich 2,90 M, von 58 Schülern


1943
 - 24.09: Seidenraupenzucht
  Brutmenge 0,5g
  Ergebnis 1,220kg

1946

- Lehrer: Martha Delius, Frl. von Braun, Kurt Baars
- Alle vorher tätigen Lehrer wurden wegen
  NSDAP- Mitgliedschaft entlassen
- Frau Delius wird 1950 auf eigenen Wunsch entlassen.
- 39 Jungen, 45 Mädchen
- Herr Baars ist Schulamtsbewerber und muss vom März
  bis zum Juli zu einem Lehrerlehrgang.


1947
- Lehrer: Frl. Bagusat
- Volksschule Vitte:
  3 klassige Schule - Schüler 84 (40 Knaben, 44 Mädchen), Lehrer 3  
- ab 1.9. kombinierte (vereinigte) Klassen
  Klasse 1 + 2
  Klasse 3 + 4
  Klasse 5 + 6 + 7
  Es sind in den Klassen 17 Umsiedlerkinder. Frau Delius ist Schulleiterin


1948

- Lehrer: Frl. Eichler (10.4.)
- Schüler: 99
- Am 1. August findet eine Elternbesprechung und eine Kinderzusammenkunft statt.
  Herr Baars unterrichtet 36 Stunden in der Woche


1949
 - 26.10.49: Herr Baars wird auch Pionierleiter. Es gibt 18 Junge Pioniere.

1950

- 3 Schulen
- 26. Juli - Walter Nerger ist neu in Vitte
- 2.10.: Die Pionierfreundschaft Vitte und Kloster erhält den Namen: Gerhart Hauptmann
- Nach den Herbstferien nimmt Lehrer Baars an einem Sportlehrerkurs teil.
- Abschlussprüfungen werden gemeinsam von Vittern und Neuendorfern abgelegt. Die "Kleinen" gestalten          feierlich die Räume.
- erstmals Ferienspiele auf Hiddensee, Wanderungen, Ernteeinsatz, Schädlingsbekämpfung, Filme, Gesänge,      Spiele, Sport ( Es gibt von einigen Eltern Widerstände )
- 5 Pioniere sind im Pionierlager Seifhennersdorf
- Schulanfang 50/51: Erstmals wird von den ältern Schülern
  ein Programm für die Schulanfänger aufgeführt
- 1. September 51: Charta der Grundschule wird verändert --> zu einer Zentralschule im Aufbau
- Dezember 1950: Monat der Deutsch- Sowjetischen Freundschaft, es
  werden Friedensmappen geführt, beste Aufsätze ausgezeichnet
- 3. Januar 51: Willhelm Pieck hat Geburtstag und in der Schule wird gefeiert!
- Anfang März gibt es Halbjahreszeugnisse
- Herr Baars war lange krank, kann erst im April wieder arbeiten.
- September 51: Kollege Bohn verlässt die Schule.


1951

- 1. September: Die Schüler der 6.- 8. Klasse aus Kloster kommen nach Vitte. Die Zentralschule ist im Aufbau.
- September: Lehrer Bohn verlässt die Schule.
- Die Schule ist nun 4-klassig.
- Lehrer: Herr Kurt Baars, Frl. von Braun, Herr Max Schmidt, Frau Hildegard Schmidt
- Fau Schmidt erteilt den Russischunterricht.
- Die Pioniere haben für die Weltfestspiele in Berlin eine Bernsteinkette angefertigt. Die Schule erhält ein              Dankschreiben von Minister Laabs und dem Kreisschulrat.


1952

- Ein sehr schwerer Winter!
  Die Schüler aus Kloster und Grieben mussten wegen der schlechten
  Witterungsbedingungen in Kloster unterrichtet werden. Dort ist Herr Giede tätig. (einklassig)

1953
 - Wieder ein schlimmer Winter!
- Die Eltern erreichen, dass die Schule in Kloster wieder 2-klassig wird.
- Kloster: 2 Lehrer
- Vitte: 3 Lehrer
- Kurt Baars gründet eine Arbeitsgemeinschaft "Junge Geologen"
- Am 12.6.- war schulfrei (Lehrertag?)
- Am 7. Juni wurde das Heimatmuseum in Kloster eingeweiht.


1955

- 12 Schüler haben Prüfung
  Ihre Ergebnisse: 1x 1 5x 2  6x 3    
- August: 21 Schüler fahren nach Wernigerode
- 18.05.55: Frau Lenst verlässt die Schule. Herr Nerger beginnt seine Tätigkeit.
- Werbung für die Jugendweihe - aber es können noch keine Schüler gewonnen werden.
- Oktober: Schüler helfen bei der Kartoffelernte, bilden Wandergruppen und führen Tagebücher
- Februar 56: Wegen kalter Räume wird der Unterricht auf 9.00 Uhr verlegt bzw. gekürzt.
- März: Freundschaftsvertrag mit der Grenzpolizei
- 12.6.: Tag des Lehrers: Feierstunde gestaltet durch die Schüler, Kaffeetafel beim Bürgermeister!
- August: 16 Schüler fahren nach Wernigerode


1956
- Hans Dieter Ehmer und seine Frau Waltraud Ehmer
  (W. Ehmer: scheidet 1976 aus dem Schuldienst aus) beginnen am 29.08.56 ihren Dienst in Vitter Schule
- W. Ehmer unterrichtet vorwiegend Deutsch und Musik- Stundenanfang mit Geige!
- 2 Praktikanten aus Putbus sind an der Schule (Hinz und Bastricks)
- Herr Kurt Baars zieht am 18. August 56 mit seiner Familie nach Neuendorf und wird dort Lehrer.


1956

- 1. pädagogische Beratung
- polytechnische Bildung - aber wie?
- Vorsitz des pädagogischen Rates: K. Baars
- Herr Giede übernimmt Vorsitz des pädagogischen Rates.                                             
                                         
- Russischunterricht wieder möglich
- 26./27.11. Hochwasser, Sturm, Seehund am Strand --> im Handwagen auf den Schulhof gefahren


1956/57

- Schulleiter: W. Nerger
- Lehrer: Klara v. Braun, W. Ehmer, H. Ehmer
- Einschulung: 12 Kinder wurden eingeschult
- Alle Schüler wurden versetzt, 2 Schüler nach Bergen delegiert, 2 Schülerinnen zur Mittelschule nach Putbus.
- Es waren Praktikanten an der Schule.
  IfL- Putbus: Krüger und Eckhadt
  Uni- Greifswald: Marianne Gleiß und ...


1957
- "Demokratische Schulreform" z.B. Fach Gegenwartskunde
- Pionierfreundschaft "Gerhart Hauptmann"
- 1956/57: Kl. 2, 3, 4 - linker Raum
- 4 Praktikanten legten praktische Examensarbeit ab
- Kinderfasching


1957/58

- Einschulung, Kurkapelle spielte
- 14 Kinder werden eingeschult, z.B. Hartmut Ewert, Malte Schumacher, Eva- Marie Ehmke u.s.w.
- kombiniert: Klasse: 1+3 von Braun
  Klasse: 2+ 4 W. Ehmer
  Klasse: 5/6 H.- D. Ehmer = 3 Schüler, Kl: 6 + 9 Schüler, Klasse: 7/8
- Klasse 5 wird zur Kartoffelernte eingesetzt.
- Die Steilküste wird befestigt und die Schüler sehen zu.
- 4. Mai 1958: erstmalig Jugendweihe auf Hiddensee.
- September: Die Schüler müssen in Grieben beim Bauer Werner Sommergetreide aufhocken.
- Februar: Viel Spaß im Schnee! Einige Schüler erfüllen die Bedingungen für den "Goldenen Ski"
- Juni: Fast alle Schüler fahren ins Ferienlager: z.B. Schwimmlager,
  Matrosenlager, Pionierlager "W. Pieck" zum Werbelinsee
- Kloster: neuer Schulleiter wird Herr Daase
- 30.9. - 12.10.: Ferien für Kartoffelernte; (ab Kl 5)
- 3.8.58: H. Nerger verlässt Vitte nach Anweisung des Schulamtes
- Frau Ehmer leitet den Schulchor und den Frauenchor.
  Es gibt Auftritte z.B. im "Deutschen Haus". Die Chöre gab es bis ungefähr 1976.
- Pädagogischer Rat: Herr Nerger, Herr Giede, Herr Daase, Herr Ehmer, Frau Ehmer, Herr Baars in 
       Neuendorf, Herr Marienfeld in Kloster, Fräulein von Braun

1958

- Es wird in den Aufzeichnungen die "polytechnisch- sozialistische Oberschule" popularisiert.
  Am 5. Mai 58 findet erstmalig die Jugendweihe statt.


1959

- Neulehrer: Frau Elvira Döde (bis 19891), Frau Bärbel Reuter
- Altes Schulhaus - oben Familie Ehmer, unten Familie Nerger
- auf dem Hof Stallgebäude
- 3 Klassenräume: W. Ehmer - 2, 5, 6


1962

- neue Lehrer: Chr. Schmidt (1992), Walter Jeschek (dann Armee)
- Familie zieht aus der Schule aus,
- es enstehen neue Klassenräume


1963

- neue Lehrer: G. Jeschek
- Gellenlager + Zelte hinterm Zaun
- Geländespiegel bis an die Spitze des Bessin,
  Es gab Pfannkuchen und Limonade - große Überraschung!
- Rettungsschlauchboot - Angeln ausgelegt, anschießend Fische gebraten


1964

- neue Lehrer: R. Gubsch, E. Techentin, M. Techentin
- Es gibt die erste 9. Klasse mit Internatsraum im Haus "Delphin" (für die Kinder aus Neuendorf)
  z.B. Hartmut Freese, Anita Beyer, Monika Knopp und Harald Gau


1966
 - Die Schüler ab Klasse 5 kommen von Neuendorf nach Vitte
- Es wird der Aufbau der: allgemeinbildenden zehnklassigen- polytechnischen - Oberschule weitergeführt
- Die erste 10. Klasse beendet ihre Schulzeit.
- Erste Fahrt im Winter nach Annaberg- Buchholz z.B. Doris Witt, Bärbel Gottschalk, Eva- Maria Ehmke
  Diese Fahrt gibt es bis in die 80-er Jahre.


1967

- Es fährt zwischen Vitte und Neuendorf ein Trecker mit Anhänger, umgebauter LKW (Schulbus)
- Im Frühjahr wird der Nachmittagsunterricht für die Klassen 1 und 2 abgeschafft. Die Stunden finden nun
  im Versammlungsraum statt
- Zeltlager auf dem Darß (Born) mit Herrn Ehmer und z.B. Karla Priesel


1968

- Die Kollegen der Schule machen eine Fahrt nach Prag. 
- Ende der 60-er Jahre gab es die Schulspeisung. Das Essen wurde
  in die Schule gebracht oder in FDGB - Räumen ausgegeben.


1969

- Der Trecker wurde vom Bus abgelöst!
- Alle Schüler aus Kloster kommen nach Vitte.
- Der Neubau wird fertiggestellt.


1970
 - Das Lehrerwohnhaus in Vitte wurde fertig.
- Die ehemalige Wohnung von Familie Techentin wird umgebaut zu Klassenräumen.
- Neue Räume: Werkraum, Lehrerzimmer, Direktorenzimmer
- Polytechnischer Unterricht in Kloster (im ehemaligen Schulgebäude)
- Die Volkswerft Stralsund unterstützt diesen Unterricht.
  Die Klassen 7/8 haben auch polytechnischen Unterricht im Institut/Schwedenhagen.
- Der Unterrichtstag in der Produktion wird bald nicht mehr durchgeführt.
- Der Sportunterricht findet im Winter im Saal der FDGB statt.
- Das Chemiekabinett wird eingerichtet.


1971

- 208 Schüler
- Immer mehr Ausfälle des Busses.
- Schulleiter: Herr Techentin
- Der Sportunterricht findet im "Deutschen Haus" (FDGB - Heim) statt.
- Herr Ehmer richtet ein Fotolabor ein.
- Alle Lehrer waren zusammen in Budapest!


1972
- Frage: Pausengymnastik? - NEIN!!!!!!!!!!!!

1974

- Am Neubau und am Hortgebäude werden immer wieder größere Mängel festgestellt.
  Auch der Hof ist in einem schlechten Zustand.
- Die Klassen haben Patenbetriebe.
- Schüler fahren in das Lager für Arbeit und Erholung.
- Frau Eva Schluck ist im Hort tätig.


1975

- Kritik: Zustand des 2. Schulgebäudes, Hof hat viele Gefahrenstellen, Gemeinde wird oft informiert.
- Die Schüler waren auf dem Darß zelten und tun dies nun auch auf Hiddensee.
- Die Sieger im Wettbewerb: "Sauberkeit im Klassenraum" werden ausgezeichnet.
- Ab 3.1. kommen alle Schüler aus Neuendorf nach Vitte.
  Im Sommer wird das Hauptgebäude renoviert.


1976

- 6.5.76: Die neue Straße nach Neuendorf ist fertig.
- 4.11.: Der neue Schulbus fährt
- 26.1.: Freigabe der sanitären Einrichtung (vorher gab es 2 Plumpsklos)


1977

- Probleme: Ofenheizung Wer heizt? Keine Reinigungskräfte!
- Klassenraum im Stall
- Die Schulspeisung (FDGB) ist nicht altersgerecht, GOL, Zirkel junger Sozialisten
- Hans- Beimler- Wettkämpfe --> FDJ Tätigkeit


1978
 - extrem strenger Winter/Jahreswechsel 79 

1979
 - 40 Schüler werden aus der 10. Klasse entlassen. Alle erlernen einen Beruf.
- Die Baracke auf dem Hof ist in einem sehr schlechten Zustand. Der Raum im Stall wird
  immer noch genutzt. Das Heizen des Ofens!
- Einrichtung eines Hortes (M. Techentin?)


1979/80

- B. Barth wurde 1980 Schulleiterin


1984

- Der Schulhof wurde vom Betrieb Natur- Sandstein- Potsdam teilweise verplattet.
- Auf dem Hof befindet sich noch eine Pumpe. Das Stallgebäude wurde gestrichen, ein kleiner Spielplatz für        die jüngeren Schüler wurde durch die Schüler der 8. - 10. Klasse gebaut


1988

- 100 Jahre Schule POS Vitte 
- viele Probleme: Fußbodenbeläge sind schadhaft, Dielen müssen geölt werden,
- im polytechnischen Unterricht wird die Schule gesäubert, die Treppe wackelt,
  der Schulhof wird bei Regenwetter zum See, bei Trockenheit ein: Kohle- Sand- Dreck- Gemisch
- in der Turnhalle ist es kalt u.s.w.


1989

- bis Januar 1989 wurde an 6 Tagen der Woche unterrichtet
- ab März von Montag bis Freitag Unterricht
- Frau Barth wird verabschiedet --> Schwangerschafts- und Mütterurlaub
- Herr Jeschek wird Schulleiter


Die Wende auch auf Hiddensee
BRD --> Realschule
1992
- Februar: Elektro- Nachtspeicheröfen wurden ausgebaut, - moderne Gasheizung eingebaut
- Energiesparlampen neu
- Schulleiter: Herr Jeschek
- Bürgermeister: Herr Athing, Gemeindebeschluss: künftig Schulhort ab Mittag! (75,- DM monatl.)
- April/Mai: Partnerschaft mit der Schule Brake
- 3 Lehrer besuchen Hiddensee, Gegenbesuch erfolgt im Herbst
- Juni/Juli: Klasse 10 feiert im Enddorn ihr Abschlussfest, der Gastgeber Herr Kaufmann hatte alles prima           organisiert
- August: Schulanfang: Unternehmer Neubauer fährt die Schulanfänger mit dem Kremser!
- Disco für Jugendliche auf der Insel überhaupt nicht möglich! Ständig Ärger!
- 9. September: Schulkonferenz, Thema: Schulausbau
- Verzögerung beeinträchtigt den Unterrichtsablauf (Dachstuhl,Wohnung und technisches Kabinett)
- Dezember: Walter Jeschek geht in den verdienten Vorruhestand


1993

- Januar: Kirsten Rosin (später Apelt) wird Schulleiterin


1994

- 3. Juni: - "Jugendschiff" erwartet Gast - Frau Merkel unsere großen und älteren Schüler werden aktiv!
- Februar: Nachtragshaushalt 25.000 DM für Instandsetzung der Turnhalle geplant
- Verbesserung des Sportplatzes? 80.000 DM können nicht aufgebracht werden
- 8. Februar: im Strandhotel- Fasching der Grundschule, zahlreichen Sponsoren ein "Danke"
- geplant: Bau einer Turnhalle


1995

- Oktober: südlich der Schule - großes Sport - und Freizeitzentrum geplant


1997
 - Schüler auf der Partnerinsel Juist (Dez.)
- 10 Plätze im Informatikraum
- August: Einschulung am 9. August 97 10:30 Uhr in der Schule: 11 Schüler
- In diesem Jahr wurde die kleine Grundschule eingeführt, dass bedeutet: 1. und 2. Klasse wird gemeinsam in     einigen Fächern (Musik, Kunst) später Werken und Sport unterrichtet


1998

- Jungfernfahrt der "Titanic" (August)
- spannender Wettkampf "Rad" (Juli)
- 5 Mädchen in Klasse 1 eingeschult
- 5. Dezember in Kloster großer Weihnachtsmarkt
- Schüler des Wahlpflichtunterrichts hatten mit viel Fleiß und Begeisterung tolle Exponate geschaffen, an            mehreren Ständen wurde von den Schülern verkauft


1999

- 8. März: Herr Winkler von der Reederei (Weiße Flotte) übergibt der Schule eine Spende von
  7.000,- DM für das Computerkabinett
- Oktober: Viele Schüler der Grundschulklassen nehmen an einem Wettbewerb teil: "Wer malt seine
  liebste Puppe?"
- Insel Galerie Ric Machnitzki: 2. Preis: Klasse 1 - 3 von Hiddensee
- Auftritt der kleinen Schauspieler im Nationalparkhaus begeistert das Publikum,
  gespielt wurde: "Swienegel und "De Fischer und sin Fru"
- jährlich werden Naturerlebnistage mit Praktikanten des Nationalparkhauses durchgeführt
  Kl. 1 - Strand
  Kl. 2 - Wiesen und Bodden
  Kl. 3 - Pflanzen/Tiere im Wald
  Kl. 4 - Nachtwanderung - Wald
- Hiddenseer Weihnachtsmarkt auf dem Gelände der Schule
  Alle Schüler hatten die Räume weihnachtlich geschmückt, Bastelstuben eingerichtet und Besucher betreut


2000
 - Januar: Gründung des Fördervereines für Sport und Freizeit Hiddensee e.V.
  Anliegen: - Schaffung einer Sport- und Freizeitstätte
- Idee von Günter Siebler den "Boddenblick" als Kultur - Sportzentrum nutzen?
- Mai: im Gerhart- Hauptmann- Haus spielen Virtuosen für Schüler, die Klassen 1 - 8 waren aufmerksame           Zuhörer
- Juli: Die Schule organisiert ein großes Sommerfest, z.B. mit Seifenkistenrennen, Modenschau und lustigen       Sportspielen
- Erlös für das Turnhallenprojekt
- August: 5 Kinder werden eingeschult
- Dezember: Weihnachtsmarkt in Vitte: "Schule lässt würfeln!"


2001

- Februar: Fasching der Klassen 1 - 4 im Hitthim!
- März: Turnhalle! ...gemeindliches Einvernehmen für Errichtung einer Turnhalle auf Flurstück 593
  (Grundstück der Telekom)
- in der Nacht zum 3.3. findet in der Schule eine Harry Potter - Nacht statt mit den Lehrern Frau Barth und Frau Wollank
- April: Schulstandort in Gefahr, Lehrermangel
- Klassen 6 - 10 Schulgeografenwettbewerb
- Juli: Baubehörde Rügen hat den Bau der Turnhalle für zulässig erklärt
  Schulsanierung beschlossen
  Chemie- Physikkabinett: 90.000,- DM
  Kosten insgesamt: etwa 150.000,- DM auf 2001/02 verteilt
- August: Einschulung 5 Kinder
- Oktober: "Ein Hiddenseespiel für PC" Wahlpflichtunterricht